Wir sind für Sie da!

Rufen Sie an Tel.: +43 (0) 662 4512630
Oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Verpackungslexikon von A - Y

Es kommt doch ab und zu vor, dass man in der Verpackungswelt über Fachbegriffe stolpert, die einem im Detail nicht geläufig sind. 

In kurzen und verständlichen Erklärungen haben wir eine Reihe von Fachwörtern in alphabetischer Reihenfolge hier für Sie zusammengefasst.

A     B     C     D     E     F     G     H     I     K     L     M     O     P     R     S     T     U     V     W     Y

A

Abmessungen 
Sofern nichts anderes angegeben ist, werden Abmessungen als Innenmaße in mm angegeben.

Länge (L) x Breite (B) x Höhe (H), Länge (L) = die längere Abmessung an der Öffnungsseite, Breite (B) = die kürzere Abmessung an der Öffnungsseite, Höhe (H) = die Abmessung zwischen der Oberkante an der Öffnungsseite und der Bodenkante. Die Größen L, B, H, sind in jeder Beschreibung der Gehäusekonstruktion angegeben. Bei einigen Modellen kann der nummerische Wert von B den nummerischen Wert von L übersteigen. Die Maße sind unter genormten klimatischen Bedingungen am flachliegenden Zuschnitt von der Rillinienmitte aus unter Berücksichtigung der Packstoffdicke zu messen.

Bei Deckel- oder Stülpschachteln ist die Höhe (h) des oberen Teils (Deckels) als viertes Maß hinter einem Schrägstrich anzugeben:
355 x 205 x 120/40 mm (L) (B) (H) (h)

Bei Schachteln mit überlappenden äußeren Verschlußklappen ist die Länge bzw. die Fläche der Überlappung (0) als viertes Maß anzugeben:
355 x 205 x 120/40 mm (L) (B) (H) (0)

Absperrband
Das Absperrband, auch bekannt als Flatterband, ist ein nach Ihren Wünschen bedruckbares Band aus PE-Folie, welches zur Kennzeichnung von Gefahrenstellen verwendet wird. Am bekanntesten ist das rot/weiß gestreifte Absperrband, welches häufig auf Baustellen zu finden ist. Immer öfters wird das Absperrband jedoch als Werbeband verwendet, welches bei Großveranstaltungen eingesetzt wird.

Acrylat-Kleber
Die hervorstechende Eigenschaft bei Acrylat Klebern ist die lange Lebensdauer, die Unempfindlichkeit gegenüber Oxidation, die hohe Alterungsbeständigkeit und die hohe Temperaturbeständigkeit. Außerdem sind sie sehr UV-stabil. Bei Acrylat Klebern sind Kunstharze beigemischt. Der Hauptvorteil zum Hotmelt-Kleber besteht darin, dass der Acrylat-Kleber ein leiseres Abrollgeräusch bei Klebebändern als der Hotmelt-Kleber verursacht.

Additiv
Additive werden bei der Herstellung der Folie mit dem Kunststoff zusammengeführt. Sie verbessern die mechanischen, elektrischen oder chemischen Eigenschaften, erleichtern die Verarbeitung, geben den Produkten ihr gefälliges Aussehen.

Adhäsionsverschlussbeutel
Der Adhäsionsverschlussbeutel ist auch bekannt als Klappenbeutel. Er besteht aus Polyethylen und hat im Vergleich zum einfachen Beutel einen zusätzlichen Adhäsionsstreifen. Durch Abziehen des Schutzstreifens und Umlegen der Verschlussklappe kann der Beutel sicher verschlossen werden. Anders als beim Druckverschlussbeutel, Gleitverschlussbeutel oder Kordelzugbeutel kann der Adhäsionsverschlussbeutel nach Abzug der Schutzfolie nur bedingt wiederverwendet werden.

Agrarstretchfolie
Die Agrarstretchfolie dient zum sicheren und luftdichten Verschluss der Silage. Durch das Umwickeln der Silage kann deren Nährstoffwert konserviert und annähernd verlustfrei erhalten werden. Es können mit der Folie sowohl Rundballen als auch Quaderballen maschinell erzeugt werden. Die Agrarstretchfolie kann in zwei verschiedenen Verfahren hergestellt werden. Entweder nach dem Cast-Verfahren als Cast-Folie oder nach dem Blas-Verfahren als Blas-Folie.

Antistatische Folie
PE ist ein sehr effektiver elektronischer Isolator. Das Antistatikum erhöht die Leitfähigkeit der Oberfläche, was das Risiko des Aufladens senkt. Geringe Raumtemperatur, geringe Luftfeuchtigkeit, Zugluft erhöhen das Risiko des Aufladens. Der Zusatz hat die folgenden Wirkungen: Es sind keine Ablagerungen an Pack-, Schweißmaschinen möglich, herabgesetzte Schweißbarkeit bei hoher Dosierung. Die antistatische Folie verhindert bzw. schwächt eine statische Aufladung des darin verpackten Gegenstandes (ESD electronic static device).

nach oben

B

Berstdruck 
Die Berstfestigkeit [kPa] (DIN 53141) ist der Widerstand, den eine kreisförmig eingespannte Probe einem einseitig gleichmäßig ansteigenden Druck bis zum Bersten entgegensetzt.

Bestrichene Papiere
Eine weitere Form der Veredelung ist das Beschichten, z.B. mit Kunststoffen oder Lacken, um das Papier wisch- und wasserfest oder sogar aromadicht zu machen. Als Veredelung gilt außerdem das Kaschieren, bei dem z.B. mehrere Papierlagen und Kunststofffolie zusammengefügt werden.

Blasfolie
Beim Blasverfahren wird in einem Extruder Granulat verflüssigt und mit Hilfe von Luft eine Blase erzeugt. Luftmenge, Rohstoffmenge und Abzugsgeschwindigkeit bestimmen die Folienstärke. Der Vorteil der Blasfolie besteht in ihren sehr guten mechanischen Eigenschaften, wie zum Beispiel einer sehr hohen Haltekraft, Dehnfähigkeit, Rückstellkraft und Durchstoßfestigkeit.

Biaxial
Folie kann je nach Wunsch in Längs-, in Querrichtung oder überhaupt nicht geschrumpft oder gereckt werden. Wenn die Folie sowohl in Längs- als auch in Querrichtung geschrumpft oder gereckt werden kann, nennt man dies biaxial.

Big Bag
Big Bags werden als Verpackungslösung für alle Schüttgüter im Food und Non-Food Bereichen eingesetzt. Im Gefahrgutbereich können diese ebenfalls ihre Anwendung finden. Big Bags sind zu 100% aus Polypropylen hergestellt. Entweder unbeschichtet oder aus beschichtetem Polypropylen-Gewebe kann das Produkt je nach Bedarf für atmungsaktive Produkte oder für staubende oder feinfließende Produkte verwendet werden. Die Big Bags sind in zahlreichen Größen, Tragfähigkeiten und Ausführungen erhältlich.

Bitumenpapier
Bitumen sind braunschwarze, brennbare Kohlenwasserstoffgemische. Zwischen zwei Lagen Papier befindet sich eine Bitumenschicht. Das Bitumenpapier zeichnet sich dadurch aus, dass es eine hohe Wasserdichtigkeit besitzt und nur in geringem Maße Wasserdampf durch das Papier diffundiert. Aufgrund dieser Eigenschaften wird es speziell bei korrosionsgefährdeten Packgütern eingesetzt. Das Bitumenpapier kann nicht gesiegelt werden, die Wasserdampfdurchlässigkeit ist daher immer als kritisch anzusehen, was wiederum einen alleinigen Einsatz als Korrosionsschutzmittel ausschließt. Bitumenpapier hat lediglich eine wasserabweisende Funktion, ist dabei jedoch nicht wasserdampfdicht.

Blitzbinder
Die Blitzbinder oder Schnellbinder sind aus hochwertigem Polyethylen hergestellt. Sie eignen sich zum Verschließen von Beuteln und Säcken. Durch einen speziellen Rundprofil-Verschluss bietet der Blitzbinder absolute Verschlusssicherheit. Im Vergleich zum Kabelbinder kann der Blitzbinder unbeschadet wiedergeöffnet werden und somit beliebig oft verwendet werden.

Butyl-Klebeband
Butylkautschuk-Klebeband ist schwer entflammbar, kaltverschweißend, hitzebeständig, diffusionsdicht und salzwasserfest. Zum dauerhaften Abdichten von Rohrleitungen, Heizungs- und Frischluftkanälen, dampfdiffusionsdichten Isolieren von Decken und zum Verkleben und Verschweißen von Dachfolien. Das Klebeband kann sowohl mit einem Alu / PET-Verbund, mit einer PETP-Vlies oder mit einer Polyethylenfolie als Träger verwendet werden. Ein zweiseitig klebendes Butylkautschuk-Klebeband kann z.B. zum dauerhaften Abdichten von Stößen und Fugen im Fahrzeugbau- und Apparatebau oder zur Verhinderung von Kältebrücken und Feuchtigkeitswanderung eingesetzt werden.

nach oben

C

Coex-Folie 
Coex ist die Abkürzung für Co-Extrusion und bedeutet, dass mehrere Extruder zur Herstellung der Folie verwendet werden. Das heißt, die Folie besteht aus mehreren Schichten, deren spezifische Eigenschaften beliebig kombiniert werden können. Damit lassen sich Stärke, Verschweißbarkeit, Steifigkeit, Schutzschichten oder optische Eigenschaften variieren. Besteht eine Coex-Folie aus zwei verschiedenen Materialien, wird sie auch Verbundfolie genannt.

Corona behandelte Folie
Die Corona-Behandlung erhöht die Oberflächenspannung von Folien, um die Benetzbarkeit der Werkstoffe und die Haftkraft von Tinten, Beschichtungen und Klebstoffen zu verbessern. Am Besten eignet sich eine Corona-Behandlung direkt beim Extrudieren der Folie durch das Einspritzen des Substrats. Die Behandlung verbessert dadurch die Qualität der Folie, was für einen späteren Foliendruck von enormem Vorteil ist.

D

Dampfsperrfolie 
Eine Dampfsperrfolie besteht aus Polyethylen und ist eine Folienschicht, die auf der warmen Seite eines Bauteils angebracht wird und dadurch eine unzulässig hohe Durchfeuchtung der Dämmschicht durch einen diffundierenden Wasserdampf verhindert.

Druckverschlussbeutel
Der Druckverschlussbeutel gehört zu den wiederverschließbaren Beuteln. Er besteht aus Polyethylen und eignet sich optimal zum flexiblen Verpacken von Gegenständen. Durch den angebrachten Druckverschluss am Beutel kann problemlos etwas dem Beutel hinzugefügt werden bzw. entnommen werden.

nach oben

E

EAN 
Europäische-Artikel-Nummer; maschinell lesbarer Strichcode (EAN 13, EAN 128), er wird zur Vereinfachung der logistischen Abläufe, Automatisierung und Erhöhung der Sicherheit eingesetzt. Zuständig ist die in Europa ansässige weltweite Organisation "European Article Numbering Association", die gemeinsam mit dem amerikanischen Uniform Code Council für die Nummern- und Kommunikationssysteme, die EAN, UPC, EANCOM und UCS umfassen.

EDI
(Elektronischer Datenaustausch) EDI ist die Übermittlung strukturierter Daten mittels festgelegter elektronischer Nachrichtenstandards von einer Computeranwendung in eine andere mit einem Minimum an manuellen Eingriffen. Durch die Vermeidung von Schreibarbeiten, Briefverkehr und anderen administrativen Kosten, die durch einen zu belegenden Informationsfluß verursacht werden, reduziert EDI Kosten, Störungen und Fehler. Der praktische Nutzen für ECR ergibt sich aus den Spezifikationen der EANCOM- Nachrichten.

Elektroklebeband
Ein Elektroklebeband ist ein sogenanntes "Weich-PVC-Band", welches zur Abdichtung und Isolierung von Elektrokabeln verwendet wird.

Extruder
Ein Extruder für Folie ist eine Maschine, die Kunststoffgranulat unter hohem Druck und hoher Temperatur gleichmäßig aus einer formgebenden Öffnung herauspresst. Es gibt zwei verschiedene Arten der Herstellung von PE. Entweder im Blasfolienverfahren oder im Gießverfahren (Castfolienverfahren). Beim Blasfolienverfahren wird die geschmolzene Masse aus dem Extruder durch eine Ringdüse zu einem Schlauch geformt. Dieser wird durch Einblasen von Luft aufgeweitet. Beim Gießverfahren wird hingegen die Schmelze durch eine Breitschlitzdüse gedrückt.

nach oben

F

FEFCO 
Die europäischen Verbände der Wellpappefabrikanten (FEFCO) und Vollkartonhersteller (ASSCO) haben einen umfassenden Code mit dem Ziel ausgearbeitet, umständliche Definitionen von Wellpappekartons und Verpackungskonstruktionen durch einfache, international gültige Symbole zu ersetzen. Diese Symbole sind unabhängig von sprachlichen und anderen Schwierigkeiten - allgemein verständlich. Der Code kann ferner für Aufträge und Spezifikationen von Versandverpackungen benutzt werden. Weitere Details zu FEFCO finden Sie unter http://www.fefco.org.

Filamentklebeband
Ein Filamentklebeband ist ein Spezialklebeband aus Polypropylen mit zusätzlicher Glasfaserverstärkung, zumeist in Längsrichtung. Es eignet sich zum Bündeln, Umreifen, Verstärken und Verschließen von schweren Kartons.

Flexo-Druck
Dieser hat sich aus dem Hochdruck entwickelt, dem ältesten Druckverfahren, das man schon vor 2000 Jahren kannte. Bis in die 60er Jahre war der Hochdruck die am häufigsten eingesetzte Drucktechnik. Abhängig vom Einsatzbereich sprach man vom Buch- und vom Flexodruck: Weltweit betrachtet hat der Flexodruck heute den größten Anteil beim Verpackungsdruck, z.B. für Wellpappenverpackungen, Tragetaschen oder in unserer Druckerei Klebebänder. Die Besonderheit dieses Verfahrens liegt in der flexiblen Druckform mit einem Gummiklischee, deshalb Flexodruck. Beim Flexodruck überträgt die Rasterwalze die Farbe auf das Klischee des Formatzylinders. Dieses Klischee nimmt die Farbe an seinen erhöhten Stellen auf und transportiert sie dann weiter zu der zu bedruckenden Bahn. Das Klischee rollt sich dann auf der zu bedruckenden Bahn ab und überträgt damit die Farbe. Die Oberflächen-geschwindigkeit der Rasterwalze und vor allen des Formatzylinders bzw. des Klischees müssen exakt mit der Geschwindigkeit der zu bedruckenden Bahn übereinstimmen. Schon geringste Schwankungen führen zu einem Verschmieren der einzelnen Farbpunkte und damit zu einem unsauberen Ausdruck.

nach oben

G

Gefahrgut 
Gut (Material / Stoff), das besondere Gefahren für Menschen, Tiere und die Umwelt darstellt. Packmittel für Gefahrgüter müssen Bauart zugelassen sein und unterliegen in der Produktion speziellen Qualitätsanforderungen.

Gewebefolie
Die Gewebefolie besteht aus beidseitig beschichtetem Polyethylen Bändchengewebe. Zur Verlängerung der Lebensdauer ist die Gewebeplane mit UV-Stabilisatoren versehen worden. Dadurch eignet sich die Folie speziell für den Außenbereich zur Abdeckung von Gegenständen. Im Vergleich zur Gitterfolie ist die Gewebefolie ein sehr geschmeidiges Gewebe, wohingegen die Gitterfolie eher starr ist.

Gitterfolie
Die Gitterfolie ist eine zusätzlich durch Gitter verstärkte Polyethylenfolie. Durch diese Zusatzverstärkung eignet sich die Folie besonders zum Einsatz in der Landwirtschaft und auch im Garten. Hier können Sie empfindliche Pflanzen wie Tomaten, durch den Einsatz in Gewächshäusern oder Tunneln, vor Kälte und Frost schützen. Die Folie hat eine hohe UV-Stabilität, ist jedoch trotzdem lichtdurchlässig.

Gleitverschlussbeutel
Der Gleitverschlussbeutel ist ein sehr eleganter wiederverwendbarer Beutel. Durch den an dem Polyethylen-Beutel angebrachten Schiebeverschluss kann ein lästiges Zukleben oder Verschweißen vermieden werden. Zunehmende Popularität erlangte der Beutel durch den Einsatz als Flugsicherheitsbeutel an Flughäfen.

Gestrichene Papiere
Für anspruchsvolle und hochwertige Druckerzeugnisse, wie z.B. Bilderdruck- und Kunstdruckpapiere, werden sehr geschlossene und glatte Oberflächen benötigt. Da dies durch das Satinieren nicht optimal zu erreichen ist, wird das Papier mit einer pigmenthaltigen Streichschicht beschichtet. Dabei wird zwischen glänzend oder matt gestrichenen Oberflächen unterschieden. Wird die Streichmasse nur auf einer Seite aufgebracht, spricht man von einseitig gestrichenem Papier (Chromopapier). Bei gestrichenen Papieren sind im Vergleich zu ungestrichenen Papieren im Druck sehr feine Raster möglich, die eine hohe Detailgenauigkeit garantieren.

Geprägte Papier
Papiere mit Struktur erhalten ihr Aussehen mittels Prägekalander, der eine gravierte Stahlwalze enthält. So entstehen Papiere, die gerippt, genarbt, geadert oder gehämmert sind.

Granulat
Granulat aus Kunststoff ist ein körniger, leicht schüttbarer Feststoff, der als Grundmaterial zur Herstellung von Folie verwendet wird. Dieses wird im Extruder verarbeitet.

nach oben

H

Haftvermittler / Primer 
Die chemisch-physikalischen Eigenschaften zahlreicher Träger lassen eine Direktbeschichtung mit Klebern nicht zu, weil der Grad der Kleberverankerung unzureichend bleibt. Deshalb wird häufig vor der eigentlichen Kleberbeschichtung ein Vorstrich mit einem Haftvermittler aufgetragen.

Hartfolie
Ist eine Verbundfolie aus mehreren Polymerarten. Typische Polymerverbindungen für Hartfolien sind z.B. Polystyrol/Polyethylen (PS/PE). Das Gegenstück der Hartfolie ist die Weichfolie.

HDPE
HDPE steht für High Density Polyethylen. Im Gegensatz zum LDPE (Low Density Polyethylen) hat HDPE die Eigenschaft, ein sehr steifes und hartes Material zu sein (daher knistert die Folie beim Anfassen). Durch die höhere Dichte des HDPE ist das Material ebenfalls besser belastbar als LDPE.

Hotmelt-Kleber
Hotmelt Kleber sind auch bekannt als Schmelz- oder Heißkleber. Sie sind bei Raumtemperatur fest und werden heiß auf das zu klebende Produkt aufgetragen. Sie stellen die Verbindung beim Abkühlen her. Diese Kategorie der Klebstoffe basiert auf chemischen Rohstoffen. Aufgebracht auf ein Klebeband ist das Abrollgeräusch jedoch etwas lauter als bei dem konkurrierenden Acrylat-Kleber.

nach oben

I

IPPC 
Im Rahmen des internationalen Pflanzenschutzabkommens (IPPC = International Plant Protection Convention) wurde ein Standard für Holzverpackungsmaterial festgelegt, um Quarantäneauflagen unterschiedlicher Länder zu erfüllen. Die IPPC-Behandlung ist ein international verbreiteter Standard,       der zur Vorbeugung der Verbreitung von Schädlingen, die im Vollholz zu finden sind, dient.

Impulsschweißen
Das Impulsschweißen, auch bekannt als Kontaktschweißen, wird mit Hilfe von zangenförmigen Kontaktschienen durchgeführt. Die Folien werden zwischen die Kontaktschienen gelegt und durch das Schließen der Zangen wird die erforderliche Wärme und der Druck ausgeübt. Wenn die Dauer der Erwärmung am Schweißgerät eingestellt werden kann, spricht man vom Impulsschweißen.

K

Karton 1x1 
Wellpappe-Kartonqualitäten werden unterschieden nach:

  • Anzahl der Wellen (1-wellig, 2-wellig, 3-wellig),
  • Höhe der Wellen grob (A-Welle), mittel (C-Welle), fein (B-Welle), mikro (E-Welle), mini (F-Welle)
  • der Größe des Kantenstauchwiderstands (maximaler Widerstand, den eine Wellpappenprobe mit stehenden Wellen einer in dieser Richtung wirkenden Kraft entgegensetzt. Stapelfähigkeit nach Box-Compressionstest.), der Durchstoßarbeit (Maß für den Widerstand, den eine eingespannte Wellpappenprobe dem mechanischen Durchdringen eines

Durchstoßkörpers entgegensetzt) und der Berstfestigkeit (Widerstand in kPa (Kilopascal), den eine kreisförmig eingespannte Wellpappenprobe einem einseitig gleichmäßig ansteigenden Druck bis zum Bersten entgegensetzt).
Dadurch werden bei voll ausgefüllten Kartons entsprechende Tragkräfte definiert.

Kaschierte Folie
Folien, die aus Polymerarten hergestellt sind, können sehr gut in Kombination mit Schichten aus Papier, Aluminium oder anderen Kunststoffen eingesetzt werden. Diese Möglichkeit wird vor allem genutzt, um Nahrungsmittelverpackungen zusätzlich Festigkeit zu verleihen, um sie bedrucken zu können und um die Inhalte länger frisch zu halten. Speziell bei der Kaschierfolie wird eine Schicht auf Aluminium, Papier oder einen anderen Kunststoff geklebt. Ein Beispiel dafür ist die bekannte Kaffeeverpackung.

Kleber 1x1
Selbstklebebänder werden mit unterschiedlichen Klebern angeboten. Hieraus erklären sich erhebliche Preisunterschiede. Wichtig für die Verarbeitung im Winter ist, dass alle Klebebänder bei einer Mindesttemperatur von +18°C verarbeitet werden. Auch die Packstücke sollten auf wenigstens +18°C erwärmt sein.

Hier einige Hinweise, den Kleber für ihre individuellen Anforderungen auszuwählen:
HM = Hotmelt-Kleber Kunstharz mit sehr starker Klebkraft bei Normaltemperaturen. Laut abrollend. Geringe Alterungsbeständigkeit, empfindlich gegen UV-Strahlung, gegen
Temperaturen über 40°C und gegen Weichmacher. In den meisten Anwendebereichen gut einsetzbar. Preisgünstige Alternative.
AC = Acrylat-Kleber gute Klebwirkung. Benötigt Abbindezeit. Unter 10°C nur bedingt einsetzbar. Unter 15°C steigt das Abrollgeräusch. Sehr leises Abrollen. Hohe Alterungsbeständigkeit, unempfindlich gegen UV-Strahlung und Oxydation. Wasserlöslich und umweltfreundlich. Der beste Langzeitkleber zu besten Preisen.
S = Solvent-Kleber Naturkautschuk mit starker Klebkraft. Besonders wintertauglich. Geringes Abrollgeräusch. Mittlere Alterungsbeständigkeit, geringe Resistenz gegen UV-Strahlung und Oxydation. Premiumprodukt für die meisten Anwendungen.

Kordelzugbeutel
Der Kordelzugbeutel ist ein Folienbeutel, der am Kopfende einen der Beutelöffnung umschließenden Kordelsaum aufweist. Anhand dieser Kordel kann der Beutel geschlossen und geöffnet werden. Durch die einfache Handhabung kann der Beutel mehrmals wiederverwendet werden.

KLT
KLT steht für Kleinladungsträger in verschiedensten Ausführungen, Materialien und Größen.

nach oben

L

LDPE 
LDPE steht für Low Density Polyethylen. Im Gegensatz zum HDPE (High Density Polyethylen) hat LDPE die Eigenschaft, ein sehr weiches und flexibles Material zu sein. Durch die geringere Dichte des LDPE ist das Material weniger gut belastbar als HDPE.

Luftpolsterfolie
Die Luftpolsterfolie ist auch unter dem Begriff Knallfolie, Bläschenfolie oder Ploppfolie bekannt. Es ist eine zwei- oder dreilagige aus LDPE hergestellte Folie. Es gibt jeweils eine glatte Seite der Luftpolsterfolie und eine genoppte Seite. Auf der genoppten Folienseite wurden in regelmäßigen Abständen runde Luftpolster eingearbeitet. Durch die Polstereigenschaft der Luftpolster wird die Folie in den meisten Fällen zum Verpacken von zerbrechlichen Gegenständen verwendet. Es gibt auch noch eine co-extrudierte Luftpolsterfolie. Hier wird dem LDPE im Extrusionsvorgang noch Nylon beigemischt.

nach oben

M

Maschinenglatte Papiere 
Papiere, so wie sie aus der Papiermaschine kommen, werden als maschinenglatt bezeichnet. Sie besitzen eine noch weitgehend raue Oberfläche. Die Ober- und Unterseite (Filz- und Siebseite) sind teilweise noch gut zu erkennen.

MDPE
MDPE steht für Medium Density Polyethylen. Es schließt die breite Kluft zwischen LDPE und HDPE. Sowohl die Eigenschaften von LDPE als auch die von HDPE werden zu einem Produkt vereint.

Monoaxial
Eine monoaxiale Folie kann entweder in Längs- oder in Querrichtung geschrumpft oder gereckt werden. Im Gegensatz zur biaxialen Folie kann die Folie nur in eine Richtung verändert werden.

O

Offsetdruck 
Wird als Verpackungsdruck vorrangig eingesetzt bei der Faltschachtelnproduktion für die Zigaretten-, Kosmetik-, Pharma- und Süßwarenindustrie. Zeitungen, Illustrierte und Beilagen werden ebenfalls offsetbedruckt. Dieses Druckverfahren basiert auf dem Flachdruckprinzip wie der Steindruck vor ca. 200 Jahren. Es beruht auf dem gegenseitigen Abstoßen von Fett und Wasser. Als Träger dient eine dünne, biegsame Metallplatte auf die das Druckbild fotolithographisch übertragen wird. Die zu druckenden Stellen sind so behandelt, dass nur sie die fetthaltige Druckfarbe annehmen. Die nicht druckenden Teile der Platte werden dagegen durch Walzen ständig mit Wasser befeuchtet, so dass sie keine Farbe annehmen. Der heutige Offsetdruck erfolgt zum einen rotativ, z.B. bei Zeitungen, oder als Bogendruck. Die in bestimmten Formaten vorliegenden Bogen werden bedruckt und anschließend verarbeitet, z.B. werden die auf dem bedruckten Bogen vorhandenen Verpackungen ausgestanzt und weiter verarbeitet. Grundsätzlich werden geringe Stückzahlen mit geringen Klischee- und Werkzeugkosten im Offsetverfahren gedruckt.

Opak
Opak ist das Adjektiv von Opazität und bedeutet Trübung. Dieses Maß gibt an wie lichtundurchlässig ein Stoff, im Fall der Verpackung eine Folie ist.

OPA-Folie
siehe OPP-Folie. Allerdings wird anstatt einer PP-Folie eine PA-Folie gereckt.

OPE-Folie
siehe OPP-Folie. Allerdings wird anstatt einer PP-Folie eine PE-Folie gereckt.

OPP-Folie
OPP steht für orientierte Polypropylen Folie. Dabei wird eine Folie aus Polypropylen in Längs- oder Querrichtung oder in beide Richtungen (biaxial) gereckt. Dadurch lässt sich die Stärke und das Gewicht pro Quadratmeter der Folie definieren. Ebenso kann durch das Recken der Folie die mechanischen Eigenschaften und Kältebeständigkeit verbessert, die Transparenz erhöht und die Gasdurchlässigkeit vermindert werden.

nach oben

P

PA 
PA steht für Polyamid. Polyamid ist ein durch Polykondensation von organischen Säuren mit Aminen synthetisch hergestellter sowie natürlich vorkommender thermoplastischer Kunststoff. Eigenschaften der Polyamid-Folie sind hohe Wasseraufnahme, sehr gute Aroma- und Fettdichte, sehr gute Beständigkeit gegen organische Chemikalien, sehr gute Wärme- und Kältebeständigkeit.

Papiersorten
Kraftliner 80-100 % Neupapier, einfarbig braun bei Auftrennen der Lagen innen, 120-400 g/m²

Testliner bis 80 % Neupapier, Rest Recycle, deshalb bei Auftrennen der Lagen innen zwei Farben braun mit grau zu erkennen, 125-200 g/m²

Wellenstoff überwiegend Alt- mit Rest Neupapier 100-150 g/m²

Schrenz rein gemischtes unsortiertes Recyclepapier; nur unterste Güte; zumeist als Innendeckenpapier bei leichter Wellpappe, bei ganz leichten auch als Außendecke

PE
PE steht für Polyethylen und ist ein thermoplastischer Kunststoff, der zur Gruppe der Polyolefine gehört. Unterschieden wird je nach Dichte der Verbindung in LD-PE und HD-PE. Neben der Herstellung von Folien (PE-Folien, Verbundfolien, Schrumpffolien) werden aus PE noch Flaschen, Flaschenkisten, Fässer, Kanister, Dosen, Schalen etc. gefertigt.

PET
PET (Polyester) ist sehr reiß- und einreißfest, auch bei sehr geringen Dicken wie 25µ. PET ist temperatur-beständig und beständig gegen Laugen, Säuren und Öle sowie zahlreiche Lösungsmittel. PET kann als Kunststoffumreifungsband anstelle von Stahlband genommen werden.

PP
PP steht für Polypropylen und gehört zu den Thermoplasten mit einer teilkristallinen Molekülstruktur. Wie das Polyethylen wird PP zur Gruppe der Polyolefine gezählt. Im Verpackungsbereich wird PP zur Herstellung von Folien, Transportkästen, Verpackungsbändern, Bechern und Flaschen verwendet. PP ist beständig gegen Laugen, Säuren und Lösungsmittel. PP ist hochreißfest und einreißfest. PP ist preisgünstig. Bei UV-Einwirkung verrottet PP ohne Spuren zu hinterlassen, ist also umweltfreundlich.

Proof
Ein Proof ist ein Probedruck, der sich möglichst nahe an das jeweilige Druckverfahren hält. Der Proof dient als Kontrollmittel zur Abstimmung von Druckunterlagen.

PS
PS ist ein geschlossenzelliger harter Schaum mit wenig Rückstellkraft. Aus PS wird expandierendes Polystyrol (EPS) hergestellt. Markenname für PS ist Styropor.

PU
PU (Polyurethan) ist ein offenzelliger Schaum mit hoher Rückstellkraft. PU wird durch Mischung von Polyolen und Diisocyanaten hergestellt. PU ist extrem dehn- und reißfest und sehr haltbar zwischen 3 und 50 Jahren.

PVC
PVC, das zu den thermoplastischen Polymerisaten gehört, wird hauptsächlich in zwei Gruppen eingeteilt: Zum einen das Weich-PVC, dem bestimmte Weichmacher zugefügt worden sind, und zum anderen das Hart-PVC (ohne Weichmacher). Beiden gemeinsam ist die amorphe Molekülstruktur. Abhängig von der Art der Herstellung und den verwendeten Zusatzstoffen entstehen verschiedene PVC-Arten mit zum Teil unterschiedlichen Eigenschaften.

nach oben

R

Recken 
Beim Recken wird eine Folie in Längs- oder Querrichtung oder in beide Richtungen (biaxial) gereckt. Dadurch lässt sich die Stärke und das Gewicht pro Quadratmeter der Folie definieren. Ebenso kann durch das Recken der Folie die mechanischen Eigenschaften und Kältebeständigkeit verbessert, die Transparenz erhöht, und die Gasdurchlässigkeit vermindert werden. In der Verpackungsbranche wird Recken als Orientieren bezeichnet. Daraus entstehen je nach Kunststoff die Bezeichnungen OPE, OPP, OPA.

Regeneratfolie
Die Regeneratfolie besteht aus recyceltem PE-Granulat. Die Folie hat meist farbliche Einschlüsse. Sie verändert sich zum Beispiel bei Einsatz von rotem oder grünem Granulat. Technische Eigenschaften werden dadurch nicht beeinflusst. Die Folie wird überwiegend zur Abdeckung oder als Staubschutz verwendet.

Reißfestigkeit
Wird in der Regel mit einer Zugprüfmaschine ermittelt, indem die beiden Enden eines 25 mm breiten Klebebandes fest eingespannt werden und eines der Enden dann dem anderen Ende entgegengesetzt langsam bei genormter Geschwindigkeit gezogen wird, bis das Klebeband reißt. Die dafür benötigte Kraft wird in N angegeben. Bei dieser Prüfung spielt der Kleber keine Rolle. Da aufgrund naturgegebener Ungleichmäßigkeiten der Träger (Folien, Gewebe, Papiere) häufig große Schwankungen der Messwerte auftreten, wird in der Regel der Mittelwert aus mindestens 20 Messungen der Reißfestigkeitswerte angegeben.

RFID
engl. "Radio Frequency Identification". Technologie zur berührungslosen Identifizierung von Objekten. Mittels Funkwellen werden dabei Daten von einem RFID-Transponder an einen Empfänger gesendet und dann ausgewertet. Die RFID-Technologie bietet eine sinnvolle Ergänzung zum Barcode und soll entlang der gesamten Supply-Chain zum Einsatz kommen.

RFID-TRANSPONDER  / TAG
Unter einem RFID-Transponder versteht man einen Funksender, der Signale von einem Lesegerät empfängt und wieder zurück sendet. Ein solcher Transponder enthält mindestens einen eindeutigen Produktcode, aber oft auch zusätzliche Informationen. Es gibt Transponder in verschiedensten Ausführungen, z. B. als Ettiketten oder Plastikkarten.

nach oben

S

Satinierte Papiere 
Durch das Satinieren erhalten maschinenglatte Papiere eine geschlossene, glänzende und glatte Oberfläche. Dafür wird das Papier durch den Kalander (Walzenwerk mit harten und weichen Walzen) geführt.

Schaumfolie
Schaumfolie ist ein extrudierter, unvernetzter, geschlossenzelliger Polyethylenschaum, der sich aus kleinen luftgefüllten aneinanderhängenden Bläschen zusammensetzt und der in mehreren Raumgewichten, Stärken und Breiten erhältlich ist.

Schlauchfolie
Beim Blasverfahren wird durch die eingesetzte Ringdüse ein Folienschlauch produziert, der je nach Wunsch später weiterverarbeitet werden kann. Oftmals wird der Folienschlauch allerdings direkt aufgewickelt und als Folienschlauch weiterverkauft.

Schrenz
Preiswerter Altpapierrohstoff, einlagig, durch fehlende Leimung stark feuchtigkeitsempfindlich, zur Erzeugung von Wellpappe niedrigster Güteklasse.

Schrumpfhaube
Es handelt sich um eine Folienhaube, die über die beladene Palette gezogen wird. Danach wird mittels Wärme die Folie geschrumpft, d.h. durch Wärmeeinwirkung zieht sich das Folienmaterial zusammen und sichert hierdurch die Palette und das Packgut. So wird die Ware auf der Palette vor Transportschäden, Feuchtigkeit, Verschmutzung oder Verlust geschützt. Es gibt zwei verschiedene Arten von Schrumpfhauben. Die Y-Schrumpfhaube und die S-Schrumpfhaube. S steht hier für Seitenfalte. Sie ist der Standard unter den Schrumpfhauben.

Stippen
Stippen, auch Gelteilchen oder „Fischaugen“ genannt, sind isolierte Verunreinigungen in der Folienbahn, die die Folieneigenschaften sehr negativ beeinflussen. Durch Stippen wird auch die Gefahr von Abrissen der Folienbahn wesentlich erhöht.

Supply Chain
(Logistikkette) Alle Aktivitäten, die notwendig sind, um die Nachfrage eines Produktes oder einer Dienstleistung zu befriedigen, ausgehend von der Nachfrage für Rohmaterialien oder Daten bis zur Auslieferung des fertigen Produktes an den Endverbraucher.

nach oben

T

Teleskopieren des Klebebands 
Das seitliche, trichterförmige Verschieben der Klebebandlagen wird hervorgerufen durch einen inneren Druck, der weder wegen der darüber liegenden Klebebandlagen nach oben noch wegen des festen Rollenkerns nach unten ausweichen kann. Diese Deformation, die die Klebereigenschaften übrigens nur minimal negativ beeinflusst, entsteht durch eine zu stramme Wicklung während der Herstellung des Klebebandes oder durch ein späteres Aufquellen, wenn das Klebeband ungeschützt hoher Luftfeuchtigkeit ausgesetzt wird

Tiefdruck
Der Verpackungstiefdruck wird hauptsächlich für hochwertige Faltschachteln, z.B. Zigaretten- und Süßwarenverpackungen, aber auch Suppenbeutel verwendet. Auch einige Illustrierte werden im Tiefdruck gedruckt. Wegen der aufwändigen Druckherstellung und der umfangreichen Maschinentechnik lohnt sich diese Technik eigentlich nur bei hohen Auflagen. Wegen der hohen Druckqualität wird sie aber auch weiterhin beim Verpackungsdruck für hochwertige Produkte – trotz der in den letzten Jahren gesunkenen Auflagen – weiterhin verwendet.

Transluzent
Transluzente Folien sind zu einem gewissen Teil lichtdurchlässig. Nicht zu verwechseln mit Blickdurchlässigkeit (Transparenz). Je höher hierbei die Lichtdurchlässigkeit ist, desto transluzenter wird die Folie. Die Transluzenz geht dabei Hand in Hand mit der Opazität (Opak). Je mehr opak eine Folie, desto weniger transluzent ist die Folie.

Transparent
Die Transparenz einer Folie gibt an wie blickdurchlässig die Folie ist.

Trockenmittel
Trockenmittel müssen laut Gesetzgeber mit den Angaben des Herstellers/Vertreibers gekennzeichnet werden. Trockenmittel dienen zum Schutz vor Luftfeuchtigkeit. Es ist die erforderliche Trockenmitteleinheit (TME) zu errechnen. Die dafür nötige Sperrschichtfolie wird gemäß DIN 53122 nach Wasserdampfdurchlässigkeit (WDD) ausgewählt.

nach oben

U

UV-stabilsierte Folie 
UV steht für ultraviolett. Eine UV-stabilisierte Folie ist somit eine gegen Sonneneinstrahlung resistente Folie. Durch die Zugabe bestimmter Additiven bei der Herstellung der Folie, wird die Folie je nach Menge der Additiven entsprechend länger bzw. kürzer UV-stabilisiert. Es gibt jedoch keine Folie, die ewig UV-beständig ist.

V

VCI-Folie 
VCI ist die Abkürzung für Volatile Corrosion Inhibitor, was flüchtiger Korrosionshemmer bedeutet. VCI-Folie wurde entwickelt, um hochwertige Multi-Metallteile, Zubehörstücke und Bauteile vor Korrosion zu schützen. Dieses Produkt wird mit einem markeneigenen vielseitigen Korrosionshemmer hergestellt und mit Polyethylen mit geringer Dichte (LDPE) im Extrudierverfahren bei der Folienherstellung gemischt. Eigenschaften: Korrosionsschutz, aktiver Rostschutz, recyclingfähig.

Verbundfolie
Die Verbundfolie besteht ebenso wie die Coex-Folie aus mehreren Schichten. Allerdings sind bei der Verbundfolie diese Schichten aus unterschiedlichem Material. Es gibt zwei verschiedene Verfahren, wie die Verbundfolie hergestellt werden kann. Entweder wird die Folie trockenkaschiert, hierbei wird die Folie mit Klebestoff verbunden oder die Folie wird extrusionskaschiert. Bei der Extrusionskaschierung wird der Verbund in flüssiger Form während des Extrusionsverfahrens aufgetragen. Ihr Einsatzbereich liegt in erster Linie bei Spezialanwendungen, wie z. B. eine Folie, die innen gleitfähig aber außen rutschhemmend sein muss. Stärkenreduzierung (und damit Kostenreduzierung) gegenüber herkömmlichen Materialien möglich. Mischungen verschiedener PE-Rohstoffe sind möglich (z. B. LDPE und HDPE). Durch Einbringen von Regenerat lassen sich die Kosten spürbar senken.

nach oben

W

Weichfolie 
Ist eine Verbundfolie aus mehreren Polymerarten. Typische Polymerverbindungen für Weichfolien sind z.B. Polyamid/Polyethylen (PA/PE), Polypropylen/Polyamid (PP/PA), Polypropylen/Polyamid/Polyethylen (PP/PA/PE). Das Gegenstück der Weichfolie ist die Hartfolie.

Y

Y-Schrumpfhaube 
Im Gegensatz zur normalen Schrumpfhaube zeichnet die Y-Schrumpfhaube vor allem die deutlich geringere Halbmondbildung bei der Schrumpfung aus. Es können auch deutlich größere Abmessungen der Y-Schrumpfhaube produziert werden als dies bei der normalen Schrumpfhaube üblich ist.

nach oben

Trigger